TÜV Rheinland Businesspark, Köln

Der TÜV Rheinland initiierte mit Drees & Sommer für den gesamten Business Park ein zentralisiertes Standort-Energiekonzept und Machbarkeitsstudien für die energetische Sanierung des Hochhauses. Auf dieser Basis hat der Kunde gemeinsam mit Energiedesignern, Bauphysikern und TGA-Planern ein innovatives Gesamtkonzept erarbeitet, das nun realisiert wird. Die Energiezentrale ist bereits in Betrieb.

Kunde
TÜV Rheinland
Architekt/Generalplaner
HPP International
Projektdauer
2012 – 2016

DS-Plan Leistungen

Energiedesign, Fassadentechnik, Planung der Technischen Gebäudeausrüstung (TGA-Planung)

Mehrwert:

  • signifikante Senkung der Energie-/Betriebskosten durch Hocheffizienzstandard der Energiezentrale in der Lebenszyklusbetrachtung
  • Circa 30 % Primärenergieeinsparung
  • Senkung des CO2-Fußabdrucks
  • KfW-Förderung aus der Produktgruppe „Umwelt & Innovation“ und „Erneuerbare Energien“
  • Aufholung von Instandhaltungsstaus, energetisches „Aufräumen“ und Zusammenlegen des gesamten Standorts
  • Implementierung eines Monitoring-Systems zur Überwachung und weiteren Optimierung
  • Durch Zentralisierung des Energiekonzeptes ist Fortentwicklung der Energiezentrale zu noch effizienteren
  • Technologien (z. B. hoch effiziente Kälteerzeugung) gegeben
  • Nutzung von Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung als Baustein des Smart Grids
  • Green-Building-Zertifizierung nach DGNB Silber, LEED Gold für die beschlossene energetische Modernisierung des TÜV- Hochhauses

Größe der neuen Energiezentrale:

- Oberirdisch: ca. 300 m²

- Unterirdisch: ca. 900 m²

Aus der Energiezentrale versorgte Gebäudefläche

der Liegenschaft: ca. 100.000 m². Die energetische Sanierung des Hochhauses bezieht sich auf den Hochhausteil mit ca. 20.000 m² BGF.

Die Bildrechte der im Artikel verwendeten Fotos liegen bei: © HPP Architekten, Köln