EIB European Investmentbank

Ganzglasarchitektur ausgezeichnet mit BREEAM Excellent

Der Wettbewerbssieger Ingenhoven Architekten erhielt auch bei diesem Projekt eine schnittstellenfreie Wettbewerbsunterstützung unserer Generalfachplanung. Die geschwungene Ganzglasfassade nimmt die Topographie des Tals und des bewaldeten Hanges auf und bildet so die „grüne Lunge“ für die natürliche Be- und Entlüftung des Gebäudes. Dies sowohl für die Atrien, als auch für die Bürogebäude.

Bauherr
EIB European Investment Bank, Luxemburg
Architekt
Ingenhoven Architects, Düsseldorf
Projektlaufzeit
2005

DS-Plan Leistungen

Fassadentechnik, Energiedesign, Bauphysik

Eine weitere Hommage an die umgebende Natur und an die Menschen, die in dem Bürogebäude arbeiten, ist die Holzfassade, die witterungsgeschützt und somit pflegearm in der zweiten Ebene integriert wurde. Mit dieser montagetechnisch vollelementierten, extrem filigranen Konstruktion konnten auch die eng bemessenen Montagezeiträume eingehalten werden. Die riesigen Atrien sollten hinsichtlich der Lebenszykluskosten keinesfalls eine Hypothek für den Bauherrn beinhalten. Natürliche Durchströmung war die ökologische Lösung.

Die großzügigen Zu- und Abluftöffnungen wurden mittels Strömungssimulation exakt dimensioniert und baulich umgesetzt. Die großen Lufträume im Neubau der EIB sind als zwei unterschiedliche Typen konzipiert: nach Süden orientierte Atrien, die im Winter leicht temperiert werden können, und nach Norden orientierte, unbeheizte Wintergärten. Die Wintergärten fungieren somit als thermische Pufferzonen. Atrien und Wintergärten werden ganzjährig natürlich belüftet.

Im Winter erfolgt dies nach dem Prinzip der Stoßlüftung. Innerhalb weniger Minuten wird dann das Luftvolumen erneuert. Im Sommer werden die Fassadenklappen großflächig und permanent geöffnet, um die unerwünschten solaren Gewinne aus den großen verglasten Lufträumen durch natürliche Lüftung abzuführen. So kann zum einen passive Sonnenenergie im Winter genutzt werden. Zum anderen führt sie im Sommer nicht zu einem erhöhten Kühlbedarf.

Dasselbe gilt sinngemäß für die an die Atrien angrenzenden Büroräume und die Büroräume, die doppelschalig an die spektakuläre geschwungene Rückfassade angrenzen.

Wer sagt, das Ganzglasarchitektur nicht nachhaltig sei, liegt eindeutig daneben: Innovatives, nachhaltiges Engineering macht diese Verbindung definitiv möglich. Die EIB wurde als erstes Bauwerk auf dem europäischen Festland als Green Building nach der englischen BREEAM-Methode zertifiziert – und erreichte die Bestnote „Excellent“.

 

Ganzglasarchitektur
BREEAM Excellent

Die Bildrechte der im Artikel verwendeten Fotos liegen bei: © Ingenhoven Architects Düsseldorf, Fotografie H. G. Esch, Hennef